Aktuelles

training the mindSET
Ergebnisse und Erfahrungen des internationalen, Erasmus+ geförderten Projekts werden vorgestellt:
Vermittlung von überfachlichen Kompetenzen (bspw. Projektmanagement, Führung, Kommunikation, Präsentation, Lehrmethoden, Forschungsethik) für Promovierende der MINT-Disziplinen (im Englisch SET Disziplinen).

Die Konzepte sind auf Promovierende ausgelegt, das Kompetenzmodell ist auch für Masterstudierende relevant und interessant.

24.06.2021 von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr in englischer Sprache

Anmeldung bis 23.06.2021, 12.00 Uhr unter https://www.registrierung-online.info/tubs/form/zewk21i.html
(europäische Veranstaltung)

25.06.2021 von 10.30 Uhr bis 13.00 Uhr in deutscher Sprache 
Anmeldung bis 23.06.2021, 12.00 Uhr unter https://www.registrierung-online.info/tubs/form/zewk21n.html
(deutsche Veranstaltung)

Beide Veranstaltungen sind kostenfrei

Ergebnisse des Projekts

Ein Ergebnis stellt das europäische Kerncurriculum für transferable skills dar, ein weiteres das Trainingshandbuch, das umfängliche und detaillierte Lehrkonzepte für die einzelnen Lehrveranstaltungen der Module des Kerncurriculums umfasst - sowie ein Selbsteinschätzungsbogen für Promovierende, der auch von Einrichtungen genutzt werden kann, um Bedarfe dieser Gruppe abzufragen, ein Coachinghandbuch für alle Stellen, die Promovierende betreuen und/oder beraten sowie drei Webinare.

Alle Projektergebnisse werden als sogenannte open educational resource zur freien Verwendung auf der Projektplattform zum kostenfreien Herunterladen angeboten, sodass jede interessierte Einrichtung die Konzepte an die eigenen Bedürfnisse anpassen und ohne großen Aufwand implementieren kann.

IPW Technical Co-Sponsor of 50th IGIP International Conference on Engineering Pedagogy

Wir machen aufmerksam auf die:

24th International Conference on Interactive Collaborative Learning (ICL2021)
50th IGIP International Conference on Engineering Pedagogy

Mobility for Smart Cities and Regional Development – Challenges for Higher Education

die vom 22.-24. September 2021 in Dresden, Gastgeber TU und HTW, stattfindet:
icl-conference.org/current/index.php

Die IPW tritt als "Technical Co-Sponsor" auf und wird mit einer Keynote und einem Workshop  vertreten sein. Die Deadline für Einreichungen ist der 21. März 2021.

Mitteilungen

Abschied

Er war ein Pionier und Wegbereiter der „Guten Lehre“ – und das bereits in Zeiten, in denen die Türen für sinnvolle Projekte auf diesem Wege meist erst geöffnet werden mussten. Anlässlich einer internationalen ingenieurpädagogischen Tagung vor gut 30 Jahren stellte sich Klaus Vesper bei einem Pausenkaffee vor: „Ich bin ein Berliner...!“ Das ist er – er wurde am 15.12.1936 in Berlin geboren und blieb zeitlebens Berlin treu. Fachlich vertrat er die Mess- und Regelungstechnik in der Nachrichtentechnik an der heutigen Beuth Hochschule für Technik Berlin.

Aus diesem Kennenlernen wurde eine lebenslange kollegiale Freundschaft, die eine wachsende Zahl interessierter Kollegen einschloss - und so war er 2011 bei Gründung der IPW, von Beginn an als Vizepräsident, dabei und nahm zeitlebens regen Anteil. Wir danken Klaus Vesper für seine uneingeschränkte Unterstützung des Anliegens und der Arbeit unserer Gesellschaft

Am 15. August 2020 schlossen sich die Augen von Klaus Vesper. Er lebt in unserer Erinnerung weiter.

                                                                                                                                                                 Gudrun Kammasch

"In memoriam" der Beuth Hochschule für Technik Berlin:
https://www.beuth-hochschule.de/inmemoriam/einzelansicht/article/7016

________________________________________________________________________________________________________

 

Ein elementarer Baustein zur Ingenieurbildung

Anlässlich einer Konferenz zur Internationalisierung der Curricula in MINT-Fächern an der TU Berlin hielt am 16. Februar 2018 der Vizepräsident der TUB für Studium und Lehre, Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, einen Vortrag zur Internationalen Kompatibilität von MINT-Studienprogrammen.

Er plädierte für Fachreferenzrahmen auf europäischer/internationaler Ebene, um den europäischen Hochschulraum zu schaffen und verwies hier auf Fakultätentage und Fachgesellschaften, die früh erkannt haben, dass man in der entstehenden Vielfalt der Studienangebote die fachlichen Kernkompetenzen der Disziplinen sichern muss.

Download der Präsentation